Friedrich August I. August der Starke (1670-1733)
    Wilhelmine von Brandenburg-Bayreuth, die Schwester des Preußenkönigs, hat August dem Starken nach seinem Tod nachgesagt, dass er sich „ein ganzes Serial schöner Frauen hielt und mit ihnen 354 Kinder zeugte“. Der Volksmund machte 365 daraus, um sich die Zahl-für jeden Tag des Jahres eins- besser zu merken. Doch das ist eine Legende: Neben seinem legitimen Sohn Friedrich August waren es immerhin acht. Im 17./18. Jahrhundert war es bei den Barockfürsten üblich, sich neben der Gattin eine Ehefrau zur Linken, eine Mätresse „zu halten“. Denn man heiratete zumeist aus dynastischen Interessen, um Land- und Machtzuwachs zu erlangen. Als August der Starke seine Christiane Eberhardine freite, war es jedoch Liebe, denn sein älterer Bruder Georg sollte Kurfürst werden. In einem Liebesbrief empfahl sich August „der scheensten Prinzessin von der ganzen Welt“, die er 1693 auch heiratete. Als sein älterer Bruder starb, musste August das Kurfürstenamt übernehmen und regieren (1694). Noch im gleichen Jahr hatte er seine erste Mätresse: Die Schwedin Aurora von Königsmarck.
    Dr. Manfred Scholze im Katalog: Petra Förster, August der Starke & seine Frauen, 2006
    << zurück